Mitblogger mit Kenntnisse der
südosteuropäischen Kulturen gesucht.



  Startseite
    Europäische Union
    Kreuzfahrer
    Literarische Texte
    Juden im Osmanischen Reich
    Armenien
    Kroatien
    Serbien
    Russland
    Byzantinisches Reich
    Ungarn
    Bulgarien
    Rumänien
    Griechenland
    Bosnien
    Sonstiges
    Zypern
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Daniel L. Schikora
   parteigruendung EW
   Al Europa - Hungarian Blog
   BIRN



Google

www Blog
counter

kostenloser Counter

Map IP Address
Powered byIP2Location.com



http://myblog.de/beleidigend

Gratis bloggen bei
myblog.de





Offenbarungseid der Rechtsnihilisten



peckapat.JPG (23165 bytes)FAZ, 20.7.2007:

"Die Verhandlungen im UN-Sicherheitsrat über die Zukunft des Kosovos sind gescheitert. Nach weiteren Gesprächen am Freitag sagte der amerikanische UN-Botschafter Khalilzad in New York, es werde nun außerhalb des Sicherheitsrats unter Leitung der Kosovo-Kontaktgruppe verhandelt. Amerika und seine europäischen Verbündeten zogen ihren Resolutionsentwurf zurück. In einer gemeinsamen Erklärung bedauerten die Vereinigten Staaten, Frankreich, Großbritannien, Italien, Belgien und Deutschland, dass sich das höchste UN-Gremium nicht auf eine einvernehmliche Lösung verständigen konnte. Indirekt warfen sie Russland eine Blockadehaltung vor.


Zwar ist Russland auch Mitglied der Kosovo-Kontaktgruppe; das Land verfügt dort aber nicht wie im Sicherheitsrat über ein Vetorecht. „Wir werden also einen neuen Prozess haben, der nicht einem russischen Veto ausgesetzt ist“, sagte Khalilzad. Der Gruppe gehören neben Russland die Vereinigten Staaten, Frankreich, Großbritannien, Italien und Deutschland an. Ihr nächstes Treffen findet schon am 21. Juli in Wien statt.

Unabhängigkeit „so oder so“

Der russische UN-Botschafter Tschurkin begrüßte die Entscheidung, und meinte, die westlichen Staaten hätten damit eingestanden, dass die Verhandlungen tatsächlich noch mehr Zeit benötigten. Moskau hatte trotz mehrerer Zugeständnisse der westlichen Länder angekündigt, die geplante staatliche Eigenständigkeit für das Kosovo zu blockieren und keine Entscheidung mitzutragen, die den Interessen Serbiens zuwiderläuft. Belgrad widersetzt sich vehement einer Unabhängigkeit für die Südprovinz, die mehrheitlich von Albanern bewohnt wird und seit 1999 unter UN-Verwaltung steht. Das Kosovo (Amselfeld) wird als die Wiege der Nation betrachtet.

Washington hatte mehrfach damit gedroht, das Kosovo notfalls auch ohne Moskaus Zustimmung in die Unabhängigkeit zu entlassen. Außenministerin Rice hatte unlängst gesagt, das Kosovo werde „so oder so“ unabhängig. Die EU hatte sich hingegen zurückhaltender gezeigt und darauf verwiesen, dass Ermächtigungen etwa für den Einsatz europäischer Polizisten der Zustimmung des UN-Sicherheitsrats bedürften.

Kosovo-Albaner drohen mit einseitiger Lösung

Grundlage für die weiteren Verhandlungen soll nach dem Willen des Westens nach wie vor der Vorschlag von UN-Sondervermittler Ahtisaari sein, der eine weitgehende Unabhängigkeit des Kosovos vorsieht. „(Dieser Vorschlag) ist fair und ausgewogen und bietet die beste Lösung, um nicht nur im Kosovo, sondern in der gesamten Region für mehr Stabilität zu sorgen“, heißt es in der gemeinsamen Erklärung.

Kurz vor den Beratungen im Sicherheitsrat am Freitag hatte zudem die Führung der Kosovo-Albaner ein Ultimatum für die Unabhängigkeit der serbischen Provinz gestellt. Ministerpräsident Ceku drohte damit, das Kosovo am albanischen Nationalfeiertag am 28. November einseitig für unabhängig von Serbien zu erklären. Die UN seien gescheitert, sagte Ceku in Pristina."

Kommentar: Da Putins Rußland sich nicht dafür hergegeben hat, den Weltsicherheitsrat der UNO zu einem Instrument der "Legalisierung" einer Albanisierung von 15 v. H. des serbischen Staatsgebietes werden zu lassen, erklären die USA und ihre europäischen Verbündeten - einschliesslich Italiens! - offenherzig ihre Bereitschaft zu einer Ausserachtlassung des Sicherheitsrates bei der "völkerrechtlichen" Absegnung der Teilung Serbiens. Und die albanischen Terroristen, die die serbische Provinz Kosovo-Metohija mit Vertreibung, Mord, Deportation und Vergewaltigung überzogen, dürfen hinsichtlich einer "Unabhängigkeit" des Territoriums von Serbien Ultimaten (!) stellen und dabei offen auf das Irredenta-Projekt eines "Grossalbanien" rekurrieren, offenbar ohne hierfür durch die Regierungen der führenden NATO-Mächte gemaßregelt zu werden.

27.7.07 16:04
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung