Mitblogger mit Kenntnisse der
südosteuropäischen Kulturen gesucht.



  Startseite
    Europäische Union
    Kreuzfahrer
    Literarische Texte
    Juden im Osmanischen Reich
    Armenien
    Kroatien
    Serbien
    Russland
    Byzantinisches Reich
    Ungarn
    Bulgarien
    Rumänien
    Griechenland
    Bosnien
    Sonstiges
    Zypern
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Daniel L. Schikora
   parteigruendung EW
   Al Europa - Hungarian Blog
   BIRN



Google

www Blog
counter

kostenloser Counter

Map IP Address
Powered byIP2Location.com



https://myblog.de/beleidigend

Gratis bloggen bei
myblog.de





Eine katholische

Es handelt sich um die berühmteste Seenswürdigkeit von Pecs (Fünfkirchen) in Südungarn.

Eine Moschee mitten in der Stadt. Ein Fremder könnte in unserem christlichen Land verwirrt sein.

In der Nacht leuchtet sie in der Mitte des Széchényi-Platzes, als wäre sie das Herz von Pécs. Wir sind stolz auf sie, aber war das schon immer so? Beim Blick des Halbmondes hat unser ungarisches Herz vor Jahrhunderten nicht so stark geschlagen, als heute bei einem romantischen Spaziergang unter der Moschee. Während 150 Jahren türkischer Besetzung wurde unser Land zerstört und viele Jahrhunderte lang wollten wir nicht mehr von den Türken hören.
Heute denken wir kaum noch an sie, wenn wir während des Einkaufsbummels die Innenstadt durchziehen. Um sie in unsere Kultur einzuschmelzen, stellen wir ein Kreuz auf den Halbmond und denken, sie ist unser. Sie wurde zum Symbol unserer Stadt.

Beata Kemler: Moschee

Nicht nur diese Autorin macht aus dieser Kirche unversehens eine Moschee. Allen voran die Moslem Besucher sehen in dieser Kirche ausschließlich eine Moschee. Die Tatsache, dass sie auf die Stelle einer früheren Kirche des St. Bartholomäus errichtet wurde, interessiert niemand. Unbeachtet bleibt auch die Tatsache, dass die Ungarn selber darin eine Kirche sehen. Früh wollten die Ungarn ihre Toleranz zeigen, denn nach der Befreiung beließen sie das Gebäude, anstatt sie abzureißen.

 

 

 

Sie stellten neben dem Halbmond ein Kreuz auf die Kuppel, neben den Koransprüchen auf die Wände Marienbilder und neben dem Mihrab einen Altar mit Jesus am Kreuz. Diese Toleranz könnte sich bald rächen, denn der Islam drängt wieder nach Ungarn. Die Moslems weltweit bedauern, dass in Ungarn heute lediglich etwa 60.000 Moslems leben. Ungarn gehört nach der islamischen Vorstellung zum Dar ul Islam. (Man beachte den Namen aller islamischen Organisationen in Budapest)

Ich selber habe die Kiche - denn die Ungarn selber nennen sie nichtsahnend immer noch eine Kirche und beten darin zu der Heiligen Jungfrau - vor Jahren einmal auf einer Durchreise besucht. Es ist eine sehr schöne, beeindruckende Kirche in einer schönen, freundlichen Stadt. Hoffentlich fällt Fünfkirchen nicht bald ihrer Toleranz zum Opfer...

Kirche in Fünfkirchen

 

10.2.07 13:06
 
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung